Wir waren auf vielen Märkten unterwegs und haben festgestellt, dass das Rechtssystem mit seinen Schandstrafen und der peinlichen Befragung des Mittelalters immer fehlt. Wir alle wissen, dass das Mittelalter kein Blumenpflücken war und der Scharfrichter ein fester Bestandteil dieser Zeit .Deshalb sollte er nicht unterschlagen werden.

 

Nach langem recherchieren und vielen AHA- Effekten haben wir beschlossen die Scharfrichterei und das Rechtssystem des Mittelalters zu vermitteln.

 

Wir zeigen was mit dem Mittelalter unmittelbar verbunden ist, räumen aber gleichzeitig mit einigen Hollywood Mythen auf.

 

Wir machen Scharfrichterei zum Anfassen. Natürlich handelt es sich bei unseren Instrumenten nicht um Originale, sie sind aber so authentisch wie möglich nachgebaut. Wer will kann die Geräte anfassen und ausprobieren, natürlich unter unserer Aufsicht. Im Gegensatz zu damals soll schließlich niemand verletzt werden.

 

Der Scharfrichter erzählt aus seinem Alltag, seinem Leben. Das tut er in einer Art und Weise, die auch Kinder und Nervenschwache Nachts noch ohne Alpträume schlafen lässt.

 

Eben dieser Alltag wäre nur mit der Scharfrichterei nicht ausgefüllt gewesen. Einer öffentlichen Hinrichtung beizuwohnen, ist heutzutage gleichzusetzen mit einem Sechser im Lotto.

 

Er beschäftigte sich noch mit vielen anderen Dingen. Er war für die Beseitigung der Abwässer zuständig, sammelte die Kadaver ein und entsorgte sie. Zudem war er für die Beseitigung streunender Hunde zuständig. Um aber die Hunde der Bürger von den streunenden unterscheiden zu können, führte der Scharfrichter zu Hamburg die Hundemarke ein. Jeder Bürger, der seinen Hund in Sicherheit wissen wollte, musste beim Scharfrichter eine Marke kaufen und diese deutlich sichtbar am Hund befestigen. Die Hundesteuer war geboren. Und wie das bei Steuern so ist…sie verbreiteten sich rasend schnell in ganz Deutschland und darüber hinaus.

 

Ihr wollt mehr wissen?

 

Dann besucht uns auf einem Markt oder ab und zu auf dieser Seite…der Scharfrichter zu Konstanz wird euch auf dem laufenden halten.

 

Ach ja, bevor wir es vergessen:

 

Wir tun dies aus Spaß am Mittelalter und der Scharfrichterei. Da wir im wirklichen Leben verantwortungsvolle Berufe haben (Berufsfeuerwehrmann und Objektleiterin), tun wir das unter anderem auch für einen guten Zweck.

Wir sammeln für den Verein
<<Widmann hilft Kindern in der Region e.V.>>, welcher sich unter anderem für eine Babyklappe im Landkreis Konstanz einsetzt. Näheres dazu findet ihr auf der Startseite unter www.widmann-kids.de  Spenden, welche wir auf den Mittelaltermärkten sammeln, fließt zu 100% in diesen Verein von dem wir auch wissen dass das Geld zu 100% an die Kinder weitergegeben wird. Es wird nichts für den Verwaltungsapparat verwendet.